Im Jahr: 2020

Preisträger 2020

 

  • Die Osnabrücker Gruppe der deutschlandweiten Initiative „Land schafft Verbindung“ ist ein Zusammenschluss von Landwirten, die es sich zur Aufgabe machen, „ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen“. Die Landwirte engagieren sich öffentlich in den sozialen Medien, bei Demonstrationen, politischen Gesprächen und bei vielen Dialogveranstaltungen in der Region und geben so der Landwirtschaft ein authentisches Gesicht.

  • In der Kategorie „Jugend“ geht der Preis an das ehrenamtliche Leitungsteam der 72-Stunden-Aktion. Die Gruppe bereitete das Wochenende intensiv vor und begleitete 154 Aktionsgruppen. Ohne diese Bereitschaft hätte eine so große Sozialaktion mit über 5.000 sich engagierenden jungen Menschen nicht stattfinden können.

  • Hilde Mannebeck aus Quendorf ist Gewinnerin in der Kategorie „Frauen“. Sie war engagiert im Quendorfer Rat, im Samtgemeinderat und auch im Kreistag. Frau Mannebeck ist Mitglied im Landfrauenverein und Motor der „Brinkmann-Kerkhoff-Stiftung för us“, die das Dorfleben und unter anderem die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen zum Ziel hat.

  • Einen Sonderpreis erhalten Heinrich Kinnius (Geschäftsführer des Landvolkes Melle), Liane Lütke-Harmann (Gemeindereferentin in Lathen), Annegret Nitsch (Fachberaterin der LandFrauen) und Ludger Rolfes (Geschäftsführer der Ländlichen Familienberatung und des landwirtschaftlichen Sorgentelefons). Die vier Ausgezeichneten sind hauptamtlich tätig und unterstützen in überdurchschnittlicher Weise das ehrenamtliche Engagement in ihren Bereichen. Mit dieser Auszeichnung macht die Jury zum zehnjährigen Bestehen des JVP darauf aufmerksam, dass Ehrenamt häufig eine gute hauptamtliche Begleitung bedarf.

Im Jahr: 2019

Preisträger 2019

 

  • Mittlerweise 500 Bäckerinnen und Bäcker unterstützen ehrenamtlich das Projekt „Neujahrskuchen Backaktion“ des Krebsfonds Ludmillenstift Meppen, die Preisträger in der Kategorie „Gemeinwesen“. Durch das Engagement der Initiatorin Annelene Ewers und der zahlreichen Ehrenamtlichen werden Krebserkrankte und ihre Familien unterstützt. 60.000 Neujahrskuchen werden in der Vorweihnachtszeit verkauft. Der Erlös ermöglicht den Familien eine unbürokratische Entlastung durch eine Unterstützung im Haushalt oder die Erfüllung eines Herzenswunsches.

  • In der Kategorie „Jugend“ geht der Preis an Maria Brake und den Vorstand der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Burlage-Bockhorst-Klostermoor. Die Gruppe hat sich als erster KLJB-Verband in Ostfriesland vor gut einem Jahr gegründet. Maria Brake hat die Gründung initiiert und ist als erste Vorsitzende gewählt. Der Vorstand hat bereits ein sehr umfangreiches Jahresprogramm auf den Weg gebracht. Der Zusammenschluss von Jugendlichen aus drei Dörfern über die Konfessionsgrenzen hinweg ist beispielhaft für das Engagement Jugendlicher.

  • Anita Lennartz aus Kettenkamp ist Gewinnerin in der Kategorie „Frauen“. Die Mutter von drei Kindern ist ehrenamtliche Ratsfrau, unterstützt das Kinderzeltlager, ist Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule und unterstützt die Vereine und Verbände Kettenkamps in der Pressearbeit und bei den Internetauftritten. Das hohe Engagement von Frau Lennartz, besonders in den Bereichen für Senioren, Frauen und Jugend ist die Basis eines intakten Dorf- und Gemeindelebens. Mit der Auszeichnung ehren wir eine Frau, die sich bereits viele Jahre für die Belange von Vereinen und Verbänden im ländlichen Raum einsetzt.

Im Jahr: 2018

Preisträger 2018

 

  • Das „Freiwilligenforum im Kirchspiel Engter“ unterstützt unter dem Dach der Stadt Bramsche ältere, hilfsbedürftige, aber auch junge Menschen und Familien bei einem Notfall. Mit 44 Freiwilligen werden besonders für Senioren Begleitdienste zum Einkaufen und zum Arztgang organisiert. Darüber hinaus gibt es Besuchsdienste zu Hause und bei einem Krankenhausaufenthalt. Ein „mobiler Einkaufswagen“ mit einem sich anschließenden Erzählcafe oder auch die Reparaturinitiative „Kleine Helferstunde“ ermöglichen vielen Senioren soziale Teilhabe. Bei all dem gibt es eine enge Zusammenarbeit mit der „Initiative Rat und Tat“, die bereits seit über drei Jahren einen wöchentlichen Bürgertreff und kostenlose Unterstützung anbietet, wenn es um Angelegenheiten mit Behörden, Sozialversicherungsfragen oder Wohngeld und Grundsicherung geht.

  • In der Kategorie „Jugend“ geht der Preis an das Team U 25 des Caritasverbandes für den Landkreis Emsland. Hier betätigen sich zurzeit neun jugendliche Beraterinnen im Bereich der Online-Suizidprävention von Jugendlichen für Jugendliche. Im Jahr 2013 nutzten bereits über 1.000 Jugendliche die E-Mail-Beratung. Indirekte Zielgruppe ist darüber hinaus das gesamte familiäre und gesellschaftliche Umfeld der Ratsuchenden. Die Onlineberatung: [U25] ist ein reines E-Mail-Beratungsangebot. Die Vorteile dieses Ansatzes werden in der Anonymität, der Niedrigschwelligkeit und in der Tatsache, dass das Internet das von Jugendlichen vorwiegend genutzte Medium ist, gesehen. Die Kontaktdauer kann von einem einmaligen Mailwechsel bis hin zu mehrmonatiger oder gar mehrjähriger Begleitung reichen. Die jugendlichen Berater werden in einer viermonatigen Ausbildung umfassend auf die Beratungstätigkeit vorbereitet und sind ehrenamtlich tätig. Aktuell befinden sich zehn weitere künftige ehrenamtliche Berater in der Ausbildung.

  • Monika Bergmann, Maria Ebbeskotte und Birgit Wahmhoff sind Gewinnerinen in der Kategorie „Frauen“. Sie haben die Idee der landesweiten Aktion "Landwirtschaft für kleine Hände" aufgegriffen und erstmals in der Region Osnabrück sehr erfolgreich umgesetzt. Bei dem Projekt bringen Landfrauen in Kooperation mit Betrieben Kindergartenkindern die Landwirtschaft näher. Hierzu nahmen sie Kontakt zu den Kindertagesstätten vor Ort auf und luden sie auf verschiedene Betriebe ein. Insgesamt 173 Kinder hatten die Möglichkeit, Landwirtschaft hautnah zu erleben. Für die Betriebsbesuche entwickelten Monika Bergmann, Maria Ebbeskotte und Birgit Wahmhoff jeweils ein kindgerechtes Programm, damit die Mädchen und Jungen Landwirtschaft mit allen Sinnen wahrnehmen konnten. Mit Begeisterung lernten die Kinder die unterschiedlichen Getreidesorten kennen, kamen in Kontakt mit den Tieren und erfuhren mehr über die auf dem Hof eingesetzte Technik.

  • Ein Sonderpreis geht in diesem Jahr an die KLJB im Landesverband Oldenburg für eine seit 1972 bestehende Partnerschaft mit dem CFPR (zu Deutsch: Zentrum für ländliche Entwicklung und Ausbildung) in Tsévié, Togo. Alle zwei Jahre bietet die KLJB LOldenburg eine Fahrt nach Togo an und im Umkehrschluss werden die Togolesen alle zwei Jahre nach Deutschland eingeladen. Die Aufgaben des Togo-Teams liegen vor allem darin, die KLJB-Mitglieder in verschiedenen Orten über die Partnerschaft zu informieren, Werbung für die Fahrt nach Togo zu machen, den Besuch in Deutschland zu planen sowie Spenden zu sammeln für die Partnerschaft. Das Togo-Team besuchte verschiedene Ortsgruppen im gesamten Landesverband und veranstaltete dort jeweils einen kulturellen Abend. Hier kochten sie gemeinsam ein traditionell afrikanisches Gericht, stellten die Partnerschaft vor und zeigten Bilder der Besuche in Deutschland und Togo.

Im Jahr: 2017

Preisträger 2017

 

  • Die „DLRG Georgsmarienhütte“ führt seit dem Jahr 2001 zwei Mal im Monat im örtlichen Panoramabad ein Schwimmangebot für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen durch. Die Begleitung erfolgt durch ehrenamtliche Betreuer der DLRG. Vor sechs Jahren wurde eine weitere Gruppe für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 9 bis 30 Jahren ins Leben gerufen. Für die integrativen Gruppen, an denen auch Geschwisterkinder und Kinder von Betreuern teilnehmen, erhält die DLRG den Johannes-Voetlause-Preis in der Kategorie „Gemeinwesen“.

  • In der Kategorie „Jugend“ geht der Preis an die KLJB Bad Laer für eine gemeinsame Aktion mit dem Maria-Elisabeth-Haus, einer Einrichtung für erwachsene Frauen und Männer mit einer geistigen und / oder mehrfachen Behinderung. Unter der Überschrift „Wir kriegen’s gebacken“ stellten die Jugendlichen mit den Bewohnern des Hauses über 70 kleine Nussbrote her, die nach dem Erntedankgottesdienst verkauft wurden. Schon jetzt wurde mitgeteilt, dass man die gemeinsame Aktion in diesem Jahr fortführen wolle.

  • Thea Oltmann aus Sandhatten (Landkreis Oldenburg) ist Gewinnerin in der Kategorie „Frauen“. Die Landwirtin engagiert sich ehrenamtlich im Kreislandfrauenverband Oldenburg. Sie nimmt im Landfrauenverband das Amt der Pressesprecherin wahr und setzt sich für viele Belange der Frauen auf dem Land ein. Ihr besonderes Anliegen ist es, Landwirtschaft und Verbraucher wieder näher zusammenzubringen und den Dialog zu ermöglichen. Als Netzwerkpartnerin zwischen Landvolk, Landfrauen und Verbrauchern war Thea Oltmann beim Tag des offenen Hofes, bei den Landtagen Nord, auf der Hanse-Life in Bremen und bei weiteren vielfältigen Aktivitäten und Projekten aktiv. Zudem ist sie bei Planung und Durchführung von deutsch-französischen Jugendbegegnungen eingebunden und engagiert sich auf Landesebene im Legasthenieverband.

  • Ein Sonderpreis geht in diesem Jahr an Sibylle Nolte und Bettina Kiupel-Klecker für ihren beispielhaften Einsatz in der Arbeit mit Flüchtlingsfamilien in der Holter Burg in Bissendorf. Sie organisieren Kinderbetreuung, begleiten bei Arztterminen, kümmern sich um Kleiderspenden und klären im Ort über die Situation der geflüchteten Menschen auf, um aufkommenden Vorurteilen früh zu begegnen. Außerdem bieten sie für die geflüchteten Familien Deutschunterricht an, den sie passgenau auf die örtliche Situation abstimmen.

Im Jahr: 2016

Preisträger 2016

 

  • Die „KiGa-Väter Laxten“ gibt es seit März 2009, als ein erstes Treffen mit zwölf Vätern stattfand. Heute gehören zu der Gruppe, welche den Johannes-Voetlause-Preis in der Kategorie „Gemeinwesen“ erhält, über 70 Väter. Die KiGa-Väter Laxten führen Aktionen unter dem Motto „für die Kinder – mit den Kindern“ durch. Dazu zählten im Jahr 2015 Aktionen wie ein Vater-Kind-Zeltlager mit 140 Teilnehmern und ein Kinovormittag für die ganze Familie mit ca. 400 Personen. Aber auch zahlreiche kleinere Aktionen, wie Knusperhäuschen bauen zur Weihnachtszeit oder der Bau von Vogelhäusern für den heimischen Garten zeugen von der hohen Motivation der Väter in Laxten. Den Kindern der Kindertagesstätte St. Josef konnten durch das ehrenamtliche Engagement zusätzlich drei Laufräder und zwei Staffeleien zur Verfügung gestellt werden. Und natürlich sind bei den Veranstaltungen auch Väter und Kinder herzlich willkommen, die nicht Mitglieder bei den KiGa-Vätern Laxten sind. Aus einer losen Gruppe motivierter Väter ist ein fester Bestandteil des KiTa-Alltags sowie des Familien- und des Gemeindelebens in Laxten geworden.

  • In der Kategorie „Jugend“ geht der Preis an zehn KLJB-Ortsgruppen und das Hilfswerk Misereor für den in den zurückliegenden Monaten geführten Dialog rund um das Thema Landwirtschaft. Aufgrund der Teilnahme von Misereor an einer Demonstration unter dem Motto „Wir haben es satt“ in Berlin setzten die Ortsgruppen die aktive Teilnahme am jährlichen Fastenmarsch im nördlichen Emsland aus. Doch sollte damit das Engagement für die Eine-Welt-Arbeit nicht unterbleiben. Die Ortsgruppen führten am 12. Juli 2015 die Aktion „Farm Run – Die Höfetour“ durch. Es sollte Menschen die Möglichkeit gegeben werden, sich ein eigenes Bild von der modernen Landwirtschaft zu machen. Mehr als 1.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsenen nahmen an der Höfetour teil. Über 7.000 Euro konnte an die beiden Projekte "Gemüse im Eigenanbau in Südafrika" von Schwester Ulrike Diekmann und "Ausbildung von Philippinern" von Pfarrer Rotermann überwiesen werden. Im Zuge des weiter geführten Dialoges distanzierte sich Misereor deutlich von respektlosem Verhalten gegenüber Landwirten. Zudem befürwortet die KLJB die Erklärung „Mehr Gerechtigkeit in der Debatte um die Welternährung“, in der die Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt ihre Teilnahme an der Demonstration begründen. Das weltweite Engagement von Misereor für Landwirte in Form von Entwicklungszusammenarbeit wird von der KLJB nachdrücklich unterstützt. Nach einem weiteren Gespräch am 14. Dezember entschieden sich daher die Gruppen am kommenden Fastenmarsch wieder teilzunehmen und Misereor aktiv zu unterstützen. Für die Landjugendlichen wie auch für Misereor war und ist dieser Dialog ein wichtiger Lernprozess.

  • Heike Müller aus Dötlingen ist Gewinnerin in der Kategorie „Frauen“. Heike Müller ist Mutter von drei Kindern, lebt im ländlichen Raum und betreibt eine Nebenerwerbslandwirtschaft. Sie ist ehrenamtliche Einsatzleiterin beim Evangelischen Dorfhelferinnenwerk Niedersachsen e.V., koordiniert den Einsatz der Dorfhelferinnen für den Raum Oldenburg-Land und trägt somit in erheblichem Maß zur Stärkung des ländlichen Raumes sowie dessen Bevölkerung bei. Zu Heike Müllers Aufgaben gehört u. a. die Planung der Einsätze zur Verhinderungspflege. Somit wird Pflegebedürftigen ermöglicht, trotz Ausfall der eigentlichen Pflegeperson im gewohnten Umfeld bleiben zu können. Neben diesen Einsätzen koordiniert Müller ebenfalls den Einsatz in Familien, bei denen die Mutter z.B. auf Grund von Schwangerschaft und Entbindung bei der Versorgung ihrer Familie ausfällt. Zudem ist sie ehrenamtlich im Vorstand des Evangelischen Dorfhelferinnenwerkes Niedersachsen e.V. tätig. Doch nicht nur die Dorfhelferinnen sind Heike Müller ein Anliegen im ländlichen Raum. Kinder und Jugendliche als Zukunft des ländlichen Raumes erhalten von ihr vielfältige Unterstützung bzw. Förderung: Kochen mit Kindern in der Schule in Neerstedt und die Beköstigung von Konfirmanden während Blockunterrichtswochenenden übernimmt Müller seit vielen Jahren mit großem Engagement. In ihr privates Umfeld hat Heike Müller eine nicht mit ihr verwandte, betreuungsbedürftige Dame aufgenommen und die Vormundschaft für diese übernommen. Bis zu deren Tod hat sich Müller intensiv um diese Frau gekümmert. Ein imponierendes Beispiel für den Einsatz für die Belange der Menschen im ländlichen Raum.

  • Ein Sonderpreis geht in diesem Jahr an Anke Detert für eine besonders gute Idee. Mit viel Kreativität hat sie die Bedürfnisse älteren Menschen in den Altenzentren aufgegriffen und einen „Seniorenkoffer“ entwickelt. Darin befinden sich Riech- und Fühlsäckchen, z.B. in Form kleiner Schweinchen, bei denen erraten werden muss, was sich in den Säckchen befindet. Für demenziell erkrankte Patienten fügt Anke Detert u.a. Bilder von Getreidefeldern und Getreidepflanzen bei, die Erinnerungen an früher wecken sollen. Ratespiele und Memorys für aktive Senioren runden das sehr breite Spektrum des Koffers ab. Ursprünglich sollte es einen Koffer geben, der von den Meller Altenzentren bei Bedarf ausgeliehen werden kann. Doch in der Praxis zeigte sich schnell, dass jedes Altenzentrum so einen Koffer gut gebrauchen kann. Viele der Bewohner haben zu Kinder- und Jugendzeiten mit Landwirtschaft zu tun gehabt und mit den Materialien aus dem Koffer kamen viele Erinnerungen wieder. Die einfache Handhabung der Spiele macht es den Mitarbeitern möglich, schnell auf einen großen Fundus an Spielen und Beschäftigungsmaterial zugreifen zu können.

Im Jahr: 2015

Preisträger 2015

 

  • Die Theatergruppe der KLJB Freren gibt es seit Anfang der 80-er Jahr. Sie setzt sich für den Erhalt der plattdeutschen Sprache ein. Die aktiven Landjugendmitglieder führen ihre Premiere jeweils am ersten Oktoberwochenende im Rahmen des Erntedankfestes der KLJB Freren auf. Die Vorbereitungen dazu beginnen schon am Jahresanfang. Dann treffen sich alle Interessierten der örtlichen KLJB, um die Aufgaben als Darsteller oder Souffleur zu verteilen. Auf einer selbst gebauten Bühne wird dann zwei bis drei Mal in der Woche geprobt. Vier Wochen vor der Premiere werden Plakate und Flyer gedruckt und die Proben finden in der letzten Vorbereitungsphase finden auch schon mal täglich statt. Als eines der schönsten Komplimente empfanden die jungen Akteure, als ihnen die Zuschauer bestätigten, dass man ihnen den Spaß ansehe, mit dem sie bei der Sache seien.

  • In der Kategorie „Gemeinwesen“ geht der Preis an die Landfrauen Badbergen und ihr Projekt „Bürger fahren für Bürger“. Nachdem sich die Landfrauen mit der demografischen Entwicklung auf dem Land beschäftigt hatten, beschlossen sie, einen Bürgerbus ins Leben zu rufen. Nach fast zweijähriger Vorbereitung wurde der Bürgerbusverein Badbergen gegründet und im September dieses Jahres kam der erste Bürgerbus zum Einsatz. Um die Mobilität im ländlichen Raum zu fördern sind 25 ehrenamtliche Fahrer, die bereits 500 Fahrgäste befördert haben, in zwei Schichten aktiv. Das Angebot wird für einen Euro je Fahrt zumeist von älteren Bürgern und jungen Familien genutzt. Ziel ist es, dass alle Bewohner verlässlich Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Freunde oder Vereine erreichen können, um die eigene Lebensqualität zu gewährleisten.

  • Klara Rosenbusch aus Glandorf ist Gewinnerin in der Kategorie „Frauen“. Sie setzt sich vielseitig, ausdauernd und nachhaltig für den ländlichen Raum und die dort lebenden Menschen ein. Klara Rosenbusch ist seit zehn Jahren ehrenamtliche Richterin am Landwirtschaftsgericht. Seit 2011 ist sie als Lesementorin an der Grundschule Glandorf tätig. Dabei unterstützt sie das jeweils betreute Kind, seine Lese-, Schreib- und Sprachkompetenz zu verbessern. Außerdem engagiert sich Rosenbusch im Vorstand der Kreisarbeitsgemeinschaft der Ländlichen Erwachsenbildung und übernimmt damit Verantwortung für ein umfangreiches Erwachsenenbildungsangebot im ländlichen Raum. Zudem ist sie im kirchlichen Gemeindedienst aktiv und besucht ältere und kranke Gemeindemitglieder.

Im Jahr: 2014

Preisträger 2014

 

  • Die KLJB Biene-Holthausen engagiert sich für die Integration von Jugendlichen mit Behinderung in die Aktivitäten des Verbandes und in das gesellschaftliche Leben vor Ort. Der Jugendverband hat festgestellt, dass viele Menschen sich auch heutzutage auf Grund von Krankheiten oder Handicaps nicht richtig in das Dorfleben integrieren können. Besonders Jugendlichen fehlten gleichaltrige Personen und Gruppen, mit denen sie ihre Freizeit verbringen könnten, so Maria Havermann, die vor Ort als Gemeindereferentin tätig ist. Die KLJB will Kontakt- und Anlaufstelle für Jugendliche mit Handicap sein, mit ihnen zusammen Aktionen durchführen und Freundschaften aufbauen. Gemeinsame Fahrten und ein Spielenachmittag wurden bereits durchgeführt. Zudem haben sich die Jugendleiter für die Begleitung von Menschen mit Behinderungen eigens qualifiziert. Aktuell plant die KLJB die Einbeziehung von Jugendlichen mit Behinderungen bei der Aktion Dreikönigssingen im Januar.

  • In der Kategorie „Gemeinwesen“ geht der Preis an die KLJB Herbrum. Der Verband hatte sich mit anderen örtlichen Vereinen bei der Umgestaltung des alten Herbrumer Schulhofes in Papenburg zu einem Mehrgenerationenspielplatz engagiert. Durch das ehrenamtliche Engagement wurde das Gelände um das neu entstanden Dorfgemeinschaftshaus vollendet. Der Mehrgenerationenspielplatz beinhaltet unter anderem ein Beachvolleyballfeld, eine Torwand, Twister, Rutsche, Boulebahn und eine Unterstellhütte. Innerhalb eines Jahres wurden eine Vielzahl von Arbeitseinsätzen geleistet. Abgeschlossen wurde das Projekt mit der 72-Stunden-Aktion. Der Platz hat sich mittlerweile zu einem beliebten Treffpunkt für Jung und Alt entwickelt.

  • Kathrin Möntmann aus Melle ist Gewinnerin in der Kategorie „Frauen“. Die 48-jährige Mutter von drei Kindern ist seit acht Jahren Vorsitzende des Ortslandfrauenvereins Neuenkirchen/Melle und seit 12 Jahren stellvertretende Vorsitzende der Kreislandfrauen Melle. Mit der Einführung von Motorsägen- und Schweißlehrgängen hat sie neue Impulse in ihrem Verband gesetzt. Zudem Initiierte sie ein Kreativprogramm für junge Frauen. Möntmann hat die Koch-AG in der örtlichen Oberschule eingeführt, war im Ortsrat tätig und ist Schöffin beim Finanzgericht. Ferner engagiert sich die gelernte Landwirtin im Neuenkirchener Posaunenchor und im Bürgerverein.

Im Jahr: 2013

Preisträger 2013

  • Die KLJB Emsbüren gestaltet mit den Bewohnern des örtlichen Pflegeheimes in jedem Jahr eine Maiandacht. Am ersten Maiwochenende werden die Bewohner vom Pflegeheim abgeholt und zur selbst gestalteten Andacht in der Kirche begleitet. Im Anschluss daran trifft man sich im vorbereiteten Pfarrgarten oder im Pfarrheim, um sich in gemütlicher Atmosphäre bei Würstchen und selbstgemachten Salaten auszutauschen. Unter dem Motto „Jung trifft Alt“ erfahren gerade die Jugendlichen viele Hintergründe über den eigenen Ort aus „alten Zeiten“. Die Idee zu dieser Initiative, die jetzt schon einen festen Termin im Jahresprogramm der KLJB ausmacht, war vor zwei Jahren im Rahmen eines bistumsweiten Ehrenamtstages des Verbandes entstanden.

  • In der Kategorie „Gemeinwesen“ geht der Preis an die „Ländliche Familienberatung“ (LFB) und das „Montagstelefon“. Das Montagstelefon wurde 1993 ins Leben gerufen. Vor allem Familien aus der Landwirtschaft mit betrieblichen und familiären Sorgen können jeweils am Montag eine kostenlose telefonische Beratung erhalten, um sich aus festgefahrenen Situationen befreien zu können. Die LFB bietet zudem Beratungsgespräche in der Familie an. Themen sind beispielsweise das Zusammenleben in der Familie und auf dem Hof, Arbeitsüberlastung, Generations- oder Ehekonflikte. Beim Montagstelefon und der LFB engagieren sich zurzeit 37 Beraterinnen und Berater ehrenamtlich. Auf ihre Aufgabe wurden sie professionell vorbereitet.

  • Liselotte Wübbeler aus Bad Essen (Landkreis Osnabrück) ist Gewinnerin in der Kategorie „Frauen“. Die 77-jährige ehemalige Marktfrau hat den Landfrauen-Singkreis für den Altkreis Wittlage und einen Frauen-Singkreis aus verschiedenen Kirchengemeinden vor Ort ins Leben gerufen. Beiden Chören steht sie als Dirigentin vor. Vor einigen Jahren hat sie mit der Ländlichen Erwachsenenbildung und den Landfrauen eine Gästeführerschulung entwickelt. Durch ihre Initiative und durch ständige Weiterbildung der Gästeführer haben mehrere tausend Menschen das Wittlager Land erleben können. Wübbeler koordiniert weiterhin Führungen und managt mit sehr viel Freude die Besucheranfragen.

 

Im Jahr: 2012

Preisträger 2012

  • „Besonders in der Kategorie „Jugend“ ist die Entscheidung sehr schwer gefallen. Hier gab es sehr viele tolle Bewerbungen, die eigentlich alle eine Würdigung verdient hätten.“ So Hartmut Sinnigen geistlicher Rektor der KLVHS und KLJB-Diözesanpräses. Nach ausführlicher Durchsicht der Bewerbungsunterlagen ist die Wahl auf die KLJB Bramsche-Lingen gefallen. Das Projekt „Schule im Freien in Polle“, was ursprünglich bei einer 72 Stunden Aktion durch die Landjugend entstanden ist, wurde erweitert und erneuert: Die alte Quelle wurde neu ausgehoben; Der Lehrpfad entlang des alten Flußarms wurde mit vielen verschiedenen Untergründen versehe; Der Sitzkreis wurde von verrotteten Holzresten befreit und durch neues Holz ersetzt und mit Schredderholz ausgelegt; Außerdem wurde ein neues KLJB Logo auf eine Metallplatte geschweißt und angebracht. Die Wege wurden freigeschnitten und neu befestigt. Die „Schule im Freien“ wurde und wird von der KLJB gepflegt, damit im Sommer u.a. viele Schulklassen aus der Grundschule Bramsche ihre Unterrichtseinheiten dort verbringen können, um mehr über die Natur zu lernen.

  • In der Kategorie „Gemeinwesen“ geht der Preis an eine Rentnergruppe aus Hüven, die schon seit Jahren regelmäßig jeden Mittwoch ehrenamtlich tätig ist. Die Gruppe besteht aus 10-12 Personen die das Kirchenumfeld sauber halten, Rasen mähen, die Wege auf dem Friedhof fegen, Hecken schneiden und das Pfarrhaus sauber halten. Diese Nominierung stellt ein gutes Beispiel dar, wie einfach und wichtig ehrenamtliches Engagement für ein ganzes Dorf sein kann. „Die Rentnertruppe hat stellvertretend für viele eine Anerkennung verdient“, so betont Jessica Weßling von der KLVHS.

  • Annelie Kiesekamp aus Bramsche Epe ist Gewinnerin in der Kategorie „Frauen“. Sie ist eine engagierte Bäuerin, die sich neben ihrer kompetenten Tätigkeit auf und für den landwirtschaftlichen Betrieb auch um die Pflege ihrer Mutter und Schwiegermutter kümmert und jederzeit für Ihre Enkel da ist. Seit vielen Jahren setzt sie sich stark für den ländlichen Raum und die dort lebenden Menschen ein. Über 25 Jahre hat sie junge Menschen erfolgreich in der ländlichen Hauswirtschaft ausgebildet. Viele Jahre öffnete sie ihren Garten im Rahmen der Gartentraumtour und nach Absprache für unzählige Gruppen und Vereine. Seit November 2001 ist sie Vorsitzende des LandFrauenvereins Bramsche und seit 2006 stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Landfrauenvereine im Altkreis Bersenbrück … um nur einige ihrer ehrenamtlichen Aktivitäten aufzuführen.

 

Im Jahr: 2011

Preisträger 2011

  • In der Kategorie „ Frauen“ erhält Almut Detert den Preis. Sie ist Vorsitzende des Landfreuenvereins Schledehausen und des Vereins zu Förderung der Weiterbildung im Landfrauenverband Weser-Ems. Die Gründung eines solchen Vereins war ihre Idee. Sie ist gewähltes Mitglied in der Kammerversammlung der LWS-Kammer Nds. Sie ist Mitglied im Vorstand des evangelischen Dorfhelferinnenwerkes Nds. und Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Dorfhelferinnen Nds. Sie arbeitet im Beirat Kirchlicher Dienste auf dem Lande der Ev.-luth. Landeskirche Hannover mit. Für aktive Bäuerinnen gründete sie den Agrargesprächskreis. Bei der Planung von Veranstaltungen stand sie den Organisatoren bei der Einhaltung der Hygienevorschriften stets zur Seite. 1995 hat sie einen Freundschaftskreis mit den Landfrauen im Kreis Allenstein (Polen) aufgebaut und begleitet. Auch hat sie die Kontakte und Hilfstransporte stetig gepflegt. Auf der Landesgartenschau in Bad Essen hat sie die sieben Festivals in der Gartenküche geplant, vorbereitet und durchgeführt, an 12 Vormittagen mit Kindern gekocht und die Verteilung der Verkaufsstände der Landfrauen übernommen. Durch das ehrenamtliche Engagement von Frau Detert haben die Landfrauen im Raum Osnabrück ein hohes Ansehen erhalten.

  • Kategorie „Gemeinwesen: Nachbarschafts - Treffpunkt "Naober's Eck zum Hangbaum". Zur Nachbarschaftspflege und zum Austausch unter den Generationen entstand in knapp einem Jahr durch den ehrenamtlichen Einsatz vieler Helfer der Nachbarschafts-Treffpunkt "Naober's Eck zum Hangbaum". Mit Sitzgelegenheiten, Spielgeräten für Kinder, Grill- und Feuerstelle unterhalb von großen Eichen und Buchen ist ein Ort entstanden, an dem sich Jung und Alt gleichermaßen wohlfühlen. Auch (Rad-)Wanderer sind herzlich willkommen im Schatten der Bäume eine Pause einzulegen. Am Projekt sind 21 Familien beteiligt, die sich regelmäßig, zu verschiedenen Anlässen wie z.B. Sankt Martin, Tanz in den Mai, runde Geburts- oder Hochzeitstage hier treffen. Die Namensgebung entstand durch die Auseinandersetzung mit der Heimatgeschichte. Ganz in der Nähe stand im 16. Jh. eine große Eiche die als Hangbaum für die zum Tode verurteilten diente. Sogar ein eigenes Lied zur Melodie des Niedersachsenliedes hat die Nachbarschaft zum Treffpunkt Naober's Eck verfasst.

  • Kategorie „Jugend“: Erdbeerfest der KLJB Borsum. Die KLJB-Borsum ist eine Organisation für Jugendliche, die für soziales Engagement sorgen, die sich mit der Kirche auseinandersetzten und noch viele andere gemeinsame Dinge erleben. Als die KLJB-Borsum 1981 gegründet wurde, wollten die Mitglieder eine Aktion starten, die weit über die Gemeinde hinaus bekannt werden sollte. Sie kamen auf die Idee ein Erdbeerfest zu organisieren. Die Werbetrommel wurde kräftig gedreht, auch in den benachbarten Niederlanden. Unter freiem Himmel wurde neben der Kirche alles rund um die Erdbeere angeboten. Überrascht war man über den gewaltigen Andrang. So fand ein totaler Ausverkauf statt. Ein Großteil des Erlöses wird seither immer für einen guten Zweck gespendet. Seit diesem Erfolg findet das Erdbeerfest nun regelmäßig alle zwei Jahre statt.

  • Sonderpreis: Josef Meiners engagiert(e) sich in vielen Bereichen, insbesondere seine Verdienste für die Landwirtschaft und für die Bürger im ländlichen Raum sind hervorzuheben. Er war Bürgermeister von Freren, Emsländischer Landrat, jetzt Ehrenlandrat. Darüber hinaus war es im Kreistag aktiv und hat viele Jahre als Vorstandsmitglied im Trägerverein der KLVHS aktiv und ist Mitglied im Förderverein. Er prägte als Landwirt den Landkreis Emsland über viele Jahrzehnte.